Ich sah uns die alte Kirche betreten,

 

ein Schiff, das uns aufnahm, das uns in ein Land trug, wo keine Bürgschaften verlangt wurden, wo man nicht zurückgewiesen oder mit Unbehagen betrachtet wurde,

 

ein Land, das sich umso mehr als Heimat erwies, je fremder es vielen von uns zuerst erschien.

 

Ich sah uns an der rechten Seite der Kirchenbänke entlang gehen.

 

Nie war die Tür verschlossen, die Treppe versperrt, die uns weiterführte.

Nie waren wir unwillkommen,

nie war die Stimme ungeduldig, die uns empfing.

 

Das Glück,

das uns hier gewünscht wurde, hielt stand.

 

Ilse Aichinger

 

 

 

 

Fr. 6. Dezember

Nikolaus

Psalm 84

 

Wie lieblich sind deine Wohnungen, Herr Zebaoth Meine Seele sehnt sich nach den Vorhöfen des HERRN,

Auch der Sperling hat ein Haus gefunden und die Schwalbe ein Nest wohin sie ihre Jungen gelegt hat –

deine Altäre, HERR Zebaoth, mein König und mein Gott.

Wohl denen, die in deinem Hause wohnen, sie werden dich loben immerdar.

 

EG Seite 1129

Die alte Kirche