6. Dezember 2021

Schon um das Jahr 1825 fuhren die ersten Eisenbahnen in England und Amerika:  Das löste in ganz Europa  - auch in Deutschland eine Welle der Begeisterung aus.

 

Hier ein paar Stimmen:

Johannes Scharrer,  der Vorsitzende des Eisenbahnkomitees  in Nürnberg und Erbauer der ersten deutschen Eisenbahn  1835: prophezeite: „Die Entfernungen werden durch dieses, dem Fluge der Vögel nachstrebende Verbindungs- und Transportmittel immer kleiner, Staaten und Nationen rücken dadurch einander immer näher; die Verbindungen werden immer zahlreicher und enger und der Mensch bemächtigt sich immer mehr der Herrschaft über Raum und Zeit.“

 

Und der württembergische Staatsrat und Nationalökonom Friedrich List zog noch kühnere Vergleiche: Der  Eisenbahn-Dampfwagentransport ist für den Landverkehr  ein Herkules in der Wiege, der die Völker erlösen wird von der Plage des Kriegs, der Theuerung und Hungersnoth, des Nationalhasses und der Arbeitslosigkeit, der Unwissenheit und des Schlendrians; der ihre Felder befruchten, ihre Werkstätte und Schachte beleben und auch den Niedrigsten unter ihnen Kraft verleihen wird, sich durch den Besuch fremder Länder zu bilden, in entfernten Gegenden Arbeit und an fernen Heilquellen und Seegestaden Wiederherstellung ihrer Gesundheit zu suchen.“

 

Zahlreiche Dichter machten die Eisenbahn zu ihrem Thema:

Franz Grillparzer schrieb von einem Schnauben eines Ungeheuers, das mit der Geschwindigkeit des Vogelflugs dahinstürzt… Für Adalbert Stifter sah ein Eisenbahnzug aus, als flögen lauter Karfunkel vorüber, die Rauchsäule ist in der Nacht auch feuerrot, und ein Strom unzähliger Funken wallt durch die Luft.  Heinrich Heine dagegen rutschte auf eisernen Schienen, so schnell wie der Blitz mit Dampfwagen und Dampfkutschen prasselnd vorüber. Man verglich eine Eisenbahnfahrt mit einer Sänfte, dem Vogelflug, der Bewegung eines Pfeiles, mit einer Elefantenherde oder einem Feuerdrachen und suchte nach dem passenden Ausdruck für die ungewohnte Kraft der Maschine, der Ruhe und Gleichförmigkeit der Bewegung im Raum und der großen Geschwindigkeit….

 

Aus: Die Erfindung der Eisenbahn   

Ovationen, Visionen und Illusionen

 

 

 

 

 

Was denken Sie, wenn Sie diese Berichte  über den Anfang der Eisenbahn gelesen haben?

 

Wenn die Menschen damals gewusst hätten,

dass ,….?

 

Wie naiv die Leute damals  gedacht haben…?

 

So viel  Bewunderung und Respekt wie damals – müssten wir heute auch öfters haben vor ...?

 

Worüber staunen wir heute?

 

Welche Erfindung von heute wird später vielleicht auch so normal wie die Eisenbahn?

 

Welche Erfindung wünschen wir uns für das soziale Miteinander der Menschen?

120 Jahre Eisenbahn in Markt Erlbach   1902 – 2022

 

ein kleiner Beitrag zum großen Eisenbahnjubiläum im nächsten Jahr ….