Navigiertes Gespräch    Elke Heidenreich

 

Wir sitzen im Auto.

Er fragt: Wie war denn dein Gespräch mit Frau Schneider?

Ich sage: Wie erwartet.

Die Frauenstimme im Navigator sagt: Nach einhundert Metern biegen Sie bitte links ab.

Er sagt: Was? Ich sage: Wie erwartet. Er fragt: Wie viel Meter?

Die Frauenstimme sagt: Nach siebzig Metern bitte links abbiegen.

Ich sage: Sie hat schlechte Laune. Er sagt: Das ist doch eine Automatenstimme, die klingt immer gleich. Ich sage. Nein, Frau Schneider.

Die Frauenstimme sagt: Bitte jetzt links abbiegen.

Er sagt: Warum hat die schlechte Laune? Ich sage: Weil der Termin nicht einzuhalten ist. Ich kann ihr keine Rezension schreiben, wenn ich das Buch nicht habe. Ich lese doch nicht siebenhundert Seiten am Computer.

Die Frauenstimme sagt: In achthundert Metern nehmen Sie im Kreisverkehr die dritte Ausfahrt.

Er fragt: Achthundert? Ich sage: Siebenhundert

Die Frauenstimme sagt: In sechshundert Metern nehmen Sie im Kreisverkehr die dritte Ausfahrt.

Er sagt: Was denn nun? Ich sage: Siebenhundert Seiten und das Buch ist noch nicht gedruckt, ich müsste es im Computer lesen.

Die Frauenstimme sagt: In hundert Metern nehmen Sie die dritte Ausfahrt.

Er fragt: Bis wann musst du das denn fertig haben? Ich sage: Bis zum vierten.

Die Frauenstimme sagt: Jetzt nehmen sie die dritte Ausfahrt.

Er fragt: Was denn nun, dritte oder vierte? Ich sage: Zum vierten. Er fragt: Welche Ausfahrt?

Die Frauenstimme sagt: Jetzt bitte wenden…

 

Ich gebe auf. Zu dritt geht es nicht.

16. Dezember 2021