Ausgerechnet Deutschland    Syrer     Heimat

 

Die Syrer waren in der Stadt in einem verlassenen Kloster einquartiert worden, dicke Mauern, saubere Böden. Ich ging  mit dem Buchhändler durch die Stadt, es war Sonntag, alles wirkte wie ausgestorben. Oben in den Bergen lag Schnee, unten nieselte ein kalter Regen. Und plötzlich sah ich sie. Die Syrer drückten sich an die Wände der geschlossenen Stadtbibliothek, sie klebten mit ihren Händen buchstäblich an der Hausmauer, als wollten sie die Bibliothek umarmen. So etwas hatte ich noch nie in meinem Leben gesehen.

 

„Warum umarmen die Syrer die Stadtbibliothek, noch dazu an einem Tag, wo sie geschlossen ist?“, fragte ich vorsichtig den Buchhändler. „Ist das die Lust, die deutsche Sprache zu lernen, die sie so verrückt macht?“

 

Der Buchhändler lachte. „Natürlich nicht“, meinte er. „Die Bibliothek ist das einzige Haus mit WLAN, bei dem das Signal durch die Wände geht. Wenn du dein Handy ganz fest an die Hausfassade presst, hast du Internet. Und die Syrer leben im Internet, es ist ihre einzige Verbindung nach draußen, zur Heimat.“                                     

Wladimir Kaminer

Do. 20. Dezember 2018

Lösung von gestern:

1. eine Wand der Schule

2. der Weiher an der Ansbacher Straße nach dem Regenguss am Himmelfahrtstag 

3. Wasserturm

4. am Felsenkeller am Buschhorn

5. Gulli an der Frankenstraße

 6. Kirchturmspitze  hinter der alten Schule