22. Dezember 2021

Die Flucht vor den Nazis führte eine Nürnberger Familie

nach New York – ein Lebkuchen-Geheimrezept stand dann am Anfang einer besonderen Geschichte

 

William C. Freund, kam vor 95 Jahren in Nürnberg zur Welt als Kurt Wilhelm Freund.

Seine Vorfahren lebten –  im 17. Jahrhundert  von der Inquisition aus Spanien vertrieben – schon mindestens seit 1773 in Franken.

Bedroht von den Nazis gelang es den Eltern, Paula und Hugo Freund,  über einen Cousin ein Visum nach Amerika zu bekommen.  Zusammen mit  ihren Kindern Kurt und Margot kam die Familie  mit nicht viel mehr als nichts 1937 in New York an.

Mit nichts? Was die Kinder nicht ahnten, die Mutter hatte einen unsichtbaren Schatz dabei – das Geheimrezept für Elisenlebkuchen.

Ein Nachbar, Konditor bei Haeberlein und Metzger, hatte es der Mutter verraten und mit ihr auch schon gebacken. Die Mutter hatte es auswendig gelernt – ein schriftliches Rezept tauchte nie auf.

In New York waren Nürnberger Lebkuchen schon bekannt. Aber bei Kriegsbeginn war der Import beendet worden.

Paula Freund – die Mutter – begann Lebkuchen zu backen, zunächst für die Nachbarschaft, dann für einige Konditoreien und Warenhäuser. Ein Artikel in der Herald Tribune macht die Stadt auf die fleißigen Deutschen aufmerksam und bald konnten die Freunds einen Laden eröffnen, „Paula’s Lebkuchen“. Die Eltern arbeiteten in der Backstube, William im Büro. Weil die meisten Amerikaner die Oblaten nicht kannten und für Verpackung hielten und entfernten, schrieben sie „Verpackung essbar“ auf die Dosen.

 

Inzwischen ist die Bäckerei verkauft, William C. Freund studierte Wirtschaftswissenschaften und war Chef-Ökonom der New Yorker Börse. Seine verstorbene Frau, eine Deutsche aus Hessen, war  über Palästina nach Amerika geflohen.

 

Mit seiner Familie besuchte er oft seine  Geburtsstadt Nürnberg – auf der Suche nach seiner Kindheit. Die fand er zwar nicht…. Trotzdem ist er ein zufriedener Mensch: „Meine Familie, zu der 3 Kinder und 4 Enkel gehören – der berufliche Erfolg, ich bin ein sehr glücklicher, dankbarer Mensch.“

 

FLZ   Donnerstag 16. September 2021

Schatzkiste für ein neues Leben