Es genügt wohl – oder wir denken es - ,

dass ein anderer für uns glaubt.

 

Die tiefen Stimmen singen immer noch.

Sei ihnen gnädig.

 

Erbarme dich auch meiner,

unsichtbarer

Herr.

 

Adam Zagajewski  

23. Dezember 2021

Orthodoxe Liturgie

 

 

Tiefe Stimmen bitten aufdringlich um Erbarmen

 

und haben nichts zu ihrer Verteidigung außer der Tatsache,

 

dass sie so herrlich singen – obwohl niemand

 

im Zimmer ist und sich

nur schnell

 

die unsichtbare Platte dreht und wirbelt.

 

Die Stimme des einen Solisten erinnert an die Aussprache

 

Joseph Brodskys, der seine außergewöhnlichen Gedichte

 

vor amerikanischem Publikum las, das keineswegs

 

an die Möglichkeit der Himmelfahrt glaubte,

 

doch glücklich schien, dass ein anderer daran glaubt.