Weihnachten

25. Dezember

Wenn die Propheten Jesaja und Sacharja von der Tochter Zion sprechen, dann fühlen wir beide  uns angesprochen – wir als Christen, sie als jüdisches Volk:

Laut jubeln sollen wir und uns freuen,  auf die lieblichen Schritte der Freudenboten achten und die Herrlichkeit des Herrn erwarten. Und im gemeinsamen Gespräch über unseren  Vater im Himmel könnten wir uns in dem Bemühen  um den Frieden untereinander und zwischen allen Menschen  begegnen .  

 

Tochter Zion freue dich

Wir singen gerne dieses Jubellied! Aber wer ist eigentlich die Tochter Zion?

Zion – das ist ursprünglich der Name eines der  Hügel, auf denen die Stadt Jerusalem erbaut worden ist und auf dem der Tempel steht. Zion bedeutet einfach Fels, Schutzburg.  

Für das Volk Israel damals und die Juden heute ist der Berg Zion   inzwischen das Symbol für den Ort geworden, von dem aus Gottes Rettung und Heil für das Volk Israel geschieht.

Für uns Christen ist es Jesus Christus, durch den Gottes Rettung und Heil  geschieht.

Jesaja 52, 7 – 9

Wie lieblich klingen die Schritte der Freudenboten auf den Bergen, der Frieden verkündet, der gute Botschaft bringt, der Rettung verkündet, der zu Zion spricht: Dein Gott ist König geworden. Freut euch, jubelt allesamt, ihr Trümmerstätten Jerusalems! Denn der Herr hat sein Volk getröstet, hat Jerusalem erlöst.

Sacharja: 9  Vers 9  

Juble laut, Tochter Zion, jauchze, Tochter Jerusalem, sieh dein König kommt zu dir, gerecht und siegreich ist er, demütig und auf einem Esel reitend, auf einem Fohlen, einem Eselsfohlen….

Siehe Erläuterung:   Zürcher Bibel – Stichwort Zion

Stephanus

26. Dezember

2. Weihnachtstag