Kirchengemeinde Markt Erlbach

Ein Interview

zwischen Gemeindebrief (Gem) und Frauenbibelkreis (Fr)

Gem:  Guten Morgen!  Ich hätte da mal eine Frage:  Jeden Sonntag wird im Gottesdienst abgekündigt:  "Am Donnerstag, trifft sich der Frauenbibelkreis um 9.30 Uhr im Robert-Zürl-Haus."

Wer trifft sich denn da jede Woche?

Fr:  Es treffen sich im Durchschnitt 12-15 Frauen, ca. 40 mal im Jahr.  Einige sind im Rentenalter - aber es kommen auch jüngere Frauen mit Schulkindern oder mit flexibler Arbeitszeit, für die der Vormittagstermin günstig ist.  Nicht alle sind evangelisch-lutherisch.

Gem:  Gibt es auch ein Programm?

Fr:  Natürlich - Es ist ganz einfach:  Singen - Beten - Bibellesen

Gem:  Ist das nicht etwas eintönig?

Fr:  Eintönig?  Bei uns Frauen?  Bei den Liedern, beim Lesen, Diskutieren, Fragen, Beten?  Da geht es immer vielstimmung zu.

Gem:  Ich meinte eigentlich:  Ist das Programm nicht etwas einseitig?

Fr:  Einseitig?  Die Bibel mit ihren 31 170 Versen und 1189 Kapiteln?  Und in vielen Stellen der Bibel steckt so viel Inhalt, dass wir kaum fertig werden bis um 11 Uhr.  Denn da ist Schluss - punktlich.  Wir Frauen müssen nämlich ...na, Sie wissen schon.....

Gem:  Was gibt es denn so viel zu bereden?  Sind es nicht immer dieselben Geschichten - die man schon vom Religionsunterricht her kennt....?

Fr:  Eben -  da sind die meisten stehen geblieben!  Aber die Bibel ist eine Bibliothek aus 66 Büchern - und jedes Buch hat seine eigene Geschichte, sein eigenes Anliegen, will uns etwas ganz Besonderes über die Erfahrungen seines Verfassers mit Gott sagen.

Gem:  Aber um die Bibel wirklich zu verstehen, muss man da nicht Fachmann bzw. Fachfrau sein?

Fr:  Die haben wir auch:  Anfangs hielten Schwestern aus Gunzenhausen immer die Bibelstunden.  Aber inzwischen gibt es so wenige, dass nur noch einmal im Monat eine Schwester kommt:  Das ist einerseits schade, weil die Schwestern so eine große Bibelkenntnis haben und wir ihnen gerne zuhören.  Aber es liegt darin auch eine Chance -.

Gem:  - für unseren Pfarrer, unsere Pfarrerin?

Fr:  Für sie auch - aber vor allem für uns als mündige Christen:  Wir müssen und können uns selbst über die Bibeltexte kundig machen.  Behilflich sind uns dabei verschiedene Bibelübersetzungen, theologische Kommentare und Handreichungen, auch das Internet.  Aber ohne die Bitte um den Heiligen Geist, der uns beim Verstehen hilft, wollen und können wir nicht auskommen.  Und glauben Sie mir, es hilft!

Gem:  Also, alle reden mit...

Fr:  Ja - trotzdem ist es hilfreich, dass es ein paar Frauen unter uns gibt, die sich auf eine Bibelstunde vorbereiten und sich über die aktuelle Bibelstelle informieren....

Gem:  Aktuell?  Was in der Bibel steht, ist doch schon 2000 Jahre alt und vieles noch viel älter

Fr:  ...und doch erstaunlich aktuell.  Wir sind selber immer wieder überrascht, wie modern die Bibel ist und wie lebensklug und hilfreich ihre Antworten auf heutige Fragen sind.

Gem:  Ok - Ok - Ich merke schon - Sie sind ein Bibel-Fan.  Aber was nützt es den Frauen - im täglichen Leben?

Fr:  Viele sehen diese 1 1/2 Stunden als willkommene Auszeit im Alltag an - aber es werden auch Freundschaften geknüpft.  Rat und gegenseitige Hilfe, Fürbitte erfahren - ein Teil des persönlichen Netzwerkes sein - auch das bedeutet der Kreis für uns Frauen.

Gem:  Leicht kreist ein Kreis nur um sich selbst.  Kann Ihrer auch in die Gemeinde wirken - wie..wie..?

Fr:  Sie meinen, wie die Spatzenjungschar, die Missionsversteigerung, die Bücherei, das Frauenfrühstück?

Gem:  Genau!  Das sind lauter Angebote der Kirchengemeinde, die für viele offen sind.  Ja, die sogar "über den Kirchturm" hinaus wirken....

Fr:  und ihren Ausgangspunkt im Frauenbibelkreis haben und zum Teil oder ganz von ihm organisiert und ausgestaltet werden...

Gem:  Das wusste ich nicht.  Da steckt ja eine ganze Menge Energie in Ihrem Kreis.

Fr:  Weil wir ein offener Kreis sein wollen, freuen wir uns über jede Frau, die neu zu uns kommt.  Neugierig auf die Bibel sein - das ist die einzige Voraussetzung, die wichtig ist.

Gem:  Vielleicht haben Sie für diese Frauen noch einen kleinen Werbeslogan bereit?

Fr:  Oh, da fällt mir grad keiner ein!  Höchstens, das jedes Mal beim Frauenbibelkreis auch für ein Tässchen Kaffee oder Tee und auch Kuchen gesorgt wird... .

Gem:  Ach!  Also doch auch ein ganz normaler Frauenkreis....Vielen Dank für das Interview!

Fr:  Ich bedanke mich für Ihr Interesse!

 

Interview von Christa Fleischmann

Sr. Luise und Sr. Babette aus Gunzenhausen

Sr. Beate

Von duftenden Kräutlein und einem geschlossenen und offenen Kreis:

 

Ja, es gibt ihn noch in unserer Kirchengemeinde - den guten alten Bibel-Kreis.

 

Freilich – seit vielen Jahren  nennt er sich Frauenbibelkreis und findet bis heute

jeden Donnerstag von 9.30  Uhr bis Punkt 11.00 Uhr statt. 

Weil das Robert-Zürl-Haus verkauft wird, treffen sich die Frauen  seit ein paar Wochen

im evangelischen Gemeindehaus.

 

Der Frauen-Bibel-Kreis sein Name ist Programm.

 

Frauen –  im mittleren Alter oder meist doch darüber hinaus  – kommen zusammen,  um sich mit der Bibel zu beschäftigen. Aber natürlich sprechen sie auch über  vieles, was sie bewegt:  über Persönliches, aber auch über das, was in der Kirchengemeinde geschieht und in der Welt …Das, was uns  besonders beunruhigt oder erfreut,  bringen wir betend und singend vor Gott.  Typisch weiblich:  Kaffee, Gebäck und Blumen sorgen  immer für eine heimelige Atmosphäre.  

 

Die Bibel  steht im Mittelpunkt des Treffens. Es ist fast immer ein Text aus der fortlaufenden Bibellese, die die „Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen“  festgelegt hat .  Mit diesem Plan hat man in  4  Jahren  das ganze NT und in 8 Jahren die ganze Bibel gelesen. Und man ist durch diese  Bibelworte mit vielen anderen bibellesenden Christen aus ganz Deutschland verbunden. Eine gute Stunde nehmen wir uns Zeit, die betreffende Bibelstelle zu lesen, unsere eigenen Gedanken, Anfragen, Erfahrungen mit dem Text zu äußern.

 

Alle 4 Wochen etwa kommt eine Schwester aus Gunzenhausen, die ein bestimmtes Thema aus biblischer Sicht mit uns  Frauen bespricht.

Oft bereitet jemand aus unserem Kreis etwas vor: Hintergrundwissen – verschiedene Auslegungsmöglichkeiten – Vergleiche mit anderen Stellen. Sehr interessant ist es auch, verschiedene Übersetzungen der gleichen Stelle nebeneinander zu betrachten….

 

Immer wieder merken wir, die Bibel macht es uns oft nicht  leicht, sie zu verstehen.   Aber wie sagte schon Luther?

Die Schrift ist ein Kräutlein. Je mehr du es reibst, desto mehr duftet es.

Und das können wir  im Kreis nur bestätigen.  Das biblische Wort duftet oft wunderbar. .

 

Im Kreis  sitzen wir uns gegenüber, sehen und sprechen uns an. Dabei lernt man sich besser kennen, das gegenseitige Vertrauen wächst.  Freilich, wir freuen uns auch über neue Gegenüber.  Unser Kreis ist offen: offen für jede Frau, die sich für die biblische Botschaft interessiert. Es ist nicht wichtig, wie gut  sie  die Bibel schon kennt, ob sie   viele Fragen hat und auf Antworten hofft oder ob sie  schon viel weiß und  einfach in der Gemeinschaft  mit anderen  Frauen  sich mit Gottes Wort beschäftigen will. 

 

Vielleicht haben Sie, die Sie diese Zeilen lesen,  ja Lust bekommen, den Kreis einmal zu besuchen. Ich kann Sie dazu nur ermutigen. Vielleicht wollen Sie  vorher noch mit einer Frau aus dem Kreis sprechen, um sich ein  noch  genaueres Bild zu machen?  Telephonisch ist das  unter der folgenden Nummer  möglich: 09106/330

Christl Fleischmann

 

oder  Lee Pheng Hadlich 09106/6109

 

 

Lesen Sie auch folgendes Interview: