EV.-LUTH. KIRCHENGEMEINDE 

MARKT ERLBACH

Die Glocken von St. Kilian

 

„Verlieren die Glocken ihre Gewalt über den Lärm,

die Türme die Herrschaft über die Dächer, so ist keine Hoffnung und kein Leben mehr“

Reinhold Schneider geschrieben 1936

Jeden Sonntag wird in Bayern 1 das Zwölfuhrläuten aus einer bayrischen Gemeinde gesendet.

So unterschiedlich die einzelnen Kirchengemeinden sind, so unterschiedlich ist auch das Glockengeläute. Keines gleicht dem anderen. Gemeinsam ist ihnen aber, dass wir beim Hören der Glocken daran erinnert werden:

Wie der Klang einer Glocke uns umgibt, so umfasst Gott unser Leben. Bei Gott ist unsere Heimat, bei ihm sind wir zu Hause und daheim. Fröhliche und traurige, gute und böse, reiche und arme Menschen. Im Leben und erst recht im Sterben sind wir in Gottes Hand. Wie eine Glocke nachhallt, wenn sie angeschlagen wurde, So klingt unser Leben bei Gott nach. Bei ihm sind wir geborgen. Diese Hoffnung kann und darf uns erfüllen, wenn wir das Läuten unserer Glocken hören.

Lassen wir uns von unseren Glocken zu Gebet und Gottesdienst rufen!

Friedensglocke/Gottesfriede

1980 gegossen, 1981 geweiht

Inschrift: „Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch, nicht gebe ich euch wie die Welt gibt“

12 Uhr Glocke

Schlagton d´

Gewicht: 30,5 Zentner

 

Christusglocke

1980/81

Inschrift: „Christus spricht: Siehe ich war tot und bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit“

11 Uhr Glocke

Schlagton fis´

Gewicht: 17 Zentner

 

Vaterunser/Gloriaglocke

1952

Inschrift: „Allein Gott in der Höh sei Ehr“

Vaterunser und eine Stunde vor dem Gottesdienst

Schlagton a´

Gewicht: 10 Zentner

 

Sakramentsglocke

1560/70

Wurde im Krieg 1939-1945 abgenommen und kam 1947vom Glockenfriedhof in Hamburg zurück

Inschrift: „Der Glockengießer Christoph goß mich zu Gottesdienst und Ehr“   ?

Heiligen Abendmahl, bis 1981 11Uhr Glocke

Schlagton: h´´

Gewicht: 7 Zentner

 

Lutherglocke

1952

Inschrift: „Ein feste Burg ist unser Gott“

Abend- und Morgengebet

Schlagton: d´´

Gewicht 5 Zentner

 

Taufglocke/Marienglocke

Vorreformatorisch (jedenfalls vor 1517)

Inschrift: „M.....???“

Bei der Taufe

Schlagton f´´

Gewicht: 31/2 Zentner

 

Ewigkeitsglocke

1980/81

Inschrift: „Christus spricht: la ich komme bald, Amen, ja komm Herr Jesu“

Sterbezeichen wenn ein Gemeindeglied in die Ewigkeit abberufen wird

Schlagton: e‘‘ - 8

Gewicht: 168 kg

Unsere Glocken begleiten uns durch den Tag, beginnend mit dem

Gebetläuten am Morgen, im Winterhalbjahr um 6 / 6.30 Uhr und im

Sommerhalbjahr um 5 / 5.30 Uhr. mit der Lutherglocke die die Inschrift

 „Ein feste Burg ist unser Gott“ trägt. Das Gebetläuten, eine Gelegenheit

für ein Morgengebet:

 

Führe mich, o Herr, und leite meinen Gang nach deinem Wort;

Sei und bleibe du auch heute mein Beschützer und mein Hort

Nirgends als von dir allein kann ich recht bewahret sein. EG 445, 5

 

Das 11 Uhr Läuten erinnert uns an das Sterben

unseres Herrn Jesus Christus. es läutet die Christusglocke mit der Inschrift:

„Christus spricht: Siehe ich war tot und bin lebendig von Ewigkeit zu

Ewigkeit“ und der Dornenkrone als Symbol.

 

Das 12 Uhr Läuten ist ein Geläute für den Frieden, den Weltfrieden und den

Frieden zwischen uns Menschen.  Es läutet der Gottesfriede mit der Inschrift:

„Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch, nicht gebe ich

euch wie die Welt gibt“ und dem Kreuz und der Friedenskrone als Symbol.

 

Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott, zu unsern Zeiten.

Es ist doch ja kein andrer nicht, der für uns könnte streiten,

Denn du, unser Gott alleine.  EG 421

 

Das Gebetläuten am Abend erklingt je nach Jahreszeit und

Sonnenuntergang zwischen 17 und 21 Uhr und ist ein Ruhepunkt um nach

der Hektik des Tages, ein Gebet zu sprechen z. B. wie dieses

alte Abendgebet (EG 246):

 

Ach bleib bei uns Herr Jesu Christ, weil es nun Abend worden ist;

dein göttlich Wort, das helle Licht, lass ja bei uns auslöschen nicht!

 

In dieser schweren, betrübten Zeit verleih uns, Herr, Beständigkeit,

dass wir dein Wort und Sakrament behalten rein bis an das End.

 

Gib, dass wir leben in deinem Wort und darauf mutig fahren fort

Von hinnen aus dem Jammertal zu dir in deinen Himmelssaal. EG 246

 

Der Friede des Herrn sei mit uns. Amen.

 

 

Natürlich rufen uns unsere Glocken auch zu allen Gottesdiensten, Taufen,

Hochzeiten, Beerdigungen und gemeindlichen Feiern.

Je nach Kirchenjahreszeit oder Art der kirchlichen Feier erklingen unsere Glocken in verschiedenen

Variationen, Dur oder Moll, eine Glocke oder sieben Glocken usw.

Dafür gibt es in unserer Gemeinde eine Läutordnung, die für Glockenliebhaber sicher interessant ist.

 

Läutordnung der Kirchengemeinde St. Kilian  Markt Erlbach

 

 

Dornenkrone

Kreuz und Friedenskrone

Glockengießer-zeichen der Firma Rincker